Ursachen

Eileiter und Gebärmutterhals

Kinderwunsch München
Eileiter und Gebärmutterhals

Eileiter und Gebärmutterhals

Hormonelle Störungen sowie organische Störungen in und an den Eileitern gehören zu den häufigsten Fruchtbarkeitsproblemen bei Frauen. Während Ursachen wie Zyklusstörung häufig von Patient*innen selbst erkannt werden, werden Störungen in den Eileitern oder dem Gebärmutterhals meist erst im Rahmen einer Ursachenforschung bei einem unerfüllten Kinderwunsch entdeckt. Spermien müssen zunächst den Weg von der Scheide durch die Gebärmutter bis in die Eileiter zurücklegen, bis sie dort auf die befruchtungsfähige Eizelle treffen. Nach der Befruchtung beginnt für den Embryo der Rückweg in Richtung Gebärmutterhöhle, den Ort der Einnistung. Die häufigste Störung bei diesem Ablauf resultiert aus früheren Entzündungen mit nachfolgendem beidseitigen Eileiterverschluss. Oft werden Entzündungen wegen fehlender Symptome nicht rechtzeitig therapiert. Die entstandenen Schädigungen fallen erst im Rahmen der Kinderwunschdiagnostik auf. Weitere Hindernisse auf dem Weg der Spermien zur Eizelle können im Gebärmutterhals (Zervix) liegen.

Funktionsstörung der Eileiter

Häufige Ursache für einen unerfüllten Kinderwunsch ist der teilweise oder vollständige Verschluss der Eileiter. Durch Entzündungen, vorangegangene Eileiterschwangerschaften, Operationen, Endometriose oder weitere vorangegangene Ursachen kann die Eileiterfunktion eingeschränkt sein. Sind die Eileiter verklebt, verschlossenen oder durch Verwachsungen in ihrer Beweglichkeit beeinträchtigt, kann in Folge der Transport der Eizelle oder die Passage der Samenzellen hin zur Eizelle erschwert oder gar unmöglich werden. Sind die Eileiter erkrankt, besteht zudem die erhöhte Gefahr einer Eileiterschwangerschaft. Dabei bleibt die befruchtete Eizelle auf ihrem Weg durch die Eileiter hängen und entwickelt sich hier weiter zum Embryo. Durch den wachsenden Embryo kann der Eileiter schließlich reißen. Die Folge sind lebensbedrohliche Blutungen in der Bauchhöhle.

Mögliche Störungen an den Eileitern

  • Eileiterschädigungen oder Eileiterverschlüsse durch Infektionen (Chlamydien, Gonorrhoe)
  • Eileiterschäden nach Eileiterschwangerschaften
  • Funktionseinschränkung der Zilien (Flimmerhaare) in den Eileitern
  • Verwachsungen im Bauchraum durch vorherige Operationen oder Entzündungen anderer Organe
.

Defekte am Gebärmutterhals

Üblicherweise wird der Gebärmutterhals durch einen Schleimpfropf verschlossen. Dieser verflüssigt sich zum Zeitpunkt des Eisprungs, um Spermien hindurch zulassen. Hormonstörungen oder Infektionen können diesen Prozess stören und ein Eindringen der Spermien in den Gebärmutterhals verhindern. Ist der Gebärmutterhals (Zervix) stark vernarbt, beispielsweise durch eine Entzündung oder infolge einer Operation, können Spermien ebenfalls meist schwerer oder gar nicht mehr zur Eizelle im Eileiter gelangen. In seltenen Fällen kann der Körper zudem Eizellen nicht erkennen und behandelt diese als Fremdkörper. Als Folge bildet das Immunsystem Antikörper dagegen. Etwas häufiger ist die Bildung von Antikörpern gegen Spermien im Gebärmutterhalssekret. In Folge können keine Spermien in die Eileiter gelangen und eine Befruchtung bleibt aus.

Mögliche Störungen am Gebärmutterhals (Zervix)

  • Vernarbungen des Gebärmutterhalses nach Operationen (Konisation): durch Entfernung des Drüsenfeldes ist die Schleimbildung vermindert
  • immunologische Faktoren im Zervixschleim, z.B. Spermienantikörper
  • ungünstige Beschaffenheit des Zervixschleims (Dysmukorrhoe)

Durchgängigkeitstest der Eileiter

Besteht der Verdacht einer Störung der Eileiter, kann ein Durchgängigkeitstest oder eine Eileiterspiegelung durchgeführt werden. Sollte dabei festgestellt werden, dass durch die mikrochirurgische oder laparoskopische Operation die Eileiterpassage gestört ist, können im Anschluss verschiedene Behandlungen durchgeführt werden. Es ist in jedem Fall ratsam, die Durchgängigkeit der Eileiter sowie mögliche Ursachen hierfür medizinisch abklären zu lassen. Es gibt vielerlei Ursachen für einen unerfüllten Kinderwunsch wie beispielsweise ein unregelmäßiger Zyklus  oder Beeinträchtigung der Spermienproduktion. Unabhängig von Ursache und Umfang der benötigten Kinderwunschbehandlung, begleiten wir Sie auf Ihrem individuellen Weg zum Start einer eigenen Familie. Mit unserer langjährige Erfahrung begleitet Sie unser Klinikteam mit einem individuellen Behandlungsplan, Analysen sowie umfassenden Behandlungsmethoden um Ihnen Ihr Wünsche und Vorstellungen zu erfüllen.

Kinderwunsch Behandlungen

Dies könnte Sie auch interessieren:

Operative Maßnahmen

Einige Ursachen für unerfüllten Kinderwunsch können durch eine operative Behandlung korrigiert werden. Durch unsere belegärztliche Tätigkeit können wir viele reproduktionsgynäkologische Eingriffe für unsere Patientinnen selbst durchführen.

Insemination

Bei einer Insemination werden zum Zeitpunkt des Eisprungs Spermien direkt in die Gebärmutterhöhle übertragen. Dadurch werden Spermienverluste auf dem Weg durch die Fortpflanzungsorgane der Frau verhindert und das Zusammentreffen von Spermien und Eizelle zeitlich optimiert.

IVF/ICSI

Eine künstliche Befruchtung mit Vereinigung von Eizellen und Spermien außerhalb des weiblichen Körpers kommt zum Einsatz, wenn einfachere Therapieansätze wenig Aussicht auf Erfolg bieten. Moderne Therapieprotokolle erlauben eine individualisierte Behandlung.