Behandlung

Insemination (IUI)

Kinderwunsch München
Insemination

Insemination

Auf dem Weg zur Eizelle muss ein Spermium viele Hürden überwinden. Eine Herausforderung, die in manchen Fällen zu groß ist. Lässt es eine Ursache unwahrscheinlich erscheinen, dass ausreichend Samenzellen auf normalen Wege in den Eileiter bzw. die Gebärmutter gelangen, kann auf eine sogenannte Insemination zurückgegriffen werden, um ausreichend viele Samenzellen an die Eizelle heranzubringen. Unter Insemination versteht man das Einbringen von Samenzellen direkt in die Gebärmutter und/oder die Eileiter. So verhilft das Verfahren Paaren und Frauen auf simplem Weg zu ihrem Wunschkind.

Insemination

Intrauterine Insemination bedeutet übersetzt Samenübertragung in die Gebärmutter (“Uterus”). Dabei werden zum Zeitpunkt des Eisprungs (besonders) aufbereitete, „gewaschene“ Spermien in konzentrierter Form mit Hilfe eines dünnen Katheters direkt in die Gebärmutterhöhle übertragen. Dadurch werden Spermienverluste auf dem Weg durch die Fortpflanzungsorgane der Frau verhindert und das Zusammentreffen von Spermien und Eizelle auch zeitlich optimiert. Hierdurch wird die Chance auf einen Schwangerschaftseintritt erhöht. Eine Behandlung mittels Insemination ist immer dann ratsam, wenn die Schwangerschaftsrate im Rahmen eines natürlichen Zyklus erhöht werden soll, oder eine geringfügige Einschränkung der männlichen Fertilität besteht.

Bei Inseminationen findet die Befruchtung wie üblich im Eileiter statt, wo die Spermien bis zum Eisprung auf die Eizelle warten.

Voruntersuchungen sowie Vorbereitung

Etwa eine gute Woche nach Beginn der Menstruation wird Blut abgenommen, um das Timing optimal zu bestimmen. Der Eisprung wird üblicherweise mittels des Hormons hCG ausgelöst. Die Insemination erfolgt anschließend parallel zum Eisprung.

Ablauf der Behandlung

Eine Insemination ist mit eher geringem Zeitaufwand verbunden und kann in unseren normalen Untersuchungszimmern durchgeführt werden. Die Behandlung dauert insgesamt ca. 10 Minuten und ist mit einer Vorsorge-Untersuchung beim Frauenarzt vergleichbar. Am Morgen der Insemination wird eine frisch abgegebene Spermienprobe des Partners aufbereitet. Bis die Insemination erfolgen kann, sind ab der Spermienabgabe etwa 1-2 Stunden einzuplanen.

Bewährte Indikationen für eine Insemination sind Vernarbungen oder anatomische Veränderungen des Gebärmutterhalses, die Unbeweglichkeit von Spermien im Gebärmutterhalsschleim als Hinweis auf Spermienantikörper, leichtgradige Einschränkungen der Spermienqualität oder Schwierigkeiten beim Geschlechtsverkehr unterschiedlicher Ursache.

Indikatoren für eine Insemination

Bewährte Indikationen für eine Insemination sind Vernarbungen oder anatomische Veränderungen des Gebärmutterhalses, die Unbeweglichkeit von Spermien im Gebärmutterhalsschleim als Hinweis auf Spermienantikörper, leichtgradige Einschränkungen der Spermienqualität oder Schwierigkeiten beim Geschlechtsverkehr unterschiedlicher Ursache.

Selbst wenn keine ursächlichen Faktoren für den Kinderwunsch nachweisbar sind, kann eine Insemination erfolgversprechend sein.

Auch wenn die Insemination - verglichen mit der künstlichen Befruchtung - ein Verfahren mit eher geringfügigem Aufwand darstellt, müssen bei der Indikationsstellung die Erfolgsaussichten unter Berücksichtigung der Gesamtsituation des Paares sorgfältig abgewogen werden. Diese sind in erster Linie abhängig vom Alter der Frau und der Zeitdauer des bestehenden Kinderwunsches. Meist liegen diese - wenn aus ärztlicher Sicht nichts dagegen spricht - bei 5 - 15 % pro Zyklus, selten höher. Behandlungen können jedoch in aufeinanderfolgenden Monaten ohne Pause erfolgen.

Da sich der eigentliche Befruchtungsvorgang jeglicher Nachweismöglichkeit entzieht, ist bei Ausbleiben einer Schwangerschaft keine genauere Einschätzung möglich, warum es nicht geklappt hat.


Innerhalb der ersten drei Behandlungszyklen ist mit ungefähr 80 % der insgesamt durch Inseminationen erreichbaren Schwangerschaften zu rechnen. Tritt in den ersten drei Zyklen keine Schwangerschaft ein, wird deshalb in der Regel ein Wechsel des Behandlungsverfahrens vorgeschlagen. Hier kommen als alternative Verfahren Formen der künstlichen Befruchtung durch IVF oder ICSI in frage, die dann mit deutlich höheren Schwangerschaftsraten pro Zyklus einhergehen.

Bleibt der ersehnte Kinderwunsch aus, ist ein vertrauensvoller Partner an der Seite empfehlenswert. Unser erfahrenes Praxisteam steht Ihnen während der gesamten Zeit zur Seite und unterstützt Sie umfassend bei Ihrem Weg zur Familienplanung. Ihr Kinderwunsch ist unsere absolute Priorität.

Kinderwunsch Behandlungen

Dies könnte Sie auch interessieren:

IVF/ICSI

Eine künstliche Befruchtung mit Vereinigung von Eizellen und Spermien außerhalb des weiblichen Körpers kommt zum Einsatz, wenn einfachere Therapieansätze wenig Aussicht auf Erfolg bieten. Moderne Therapieprotokolle erlauben eine individualisierte Behandlung.

Samenspende

Wenn keine Spermien beim männlichen Partner vorhanden sind, kommt eine Kinderwunschbehandlung durch Samenspende mit kryokonservierten Spenderspermien infrage. Diese können für eine Insemination oder eine künstliche Befruchtung eingesetzt werden.

Operative Maßnahmen

Einige Ursachen für unerfüllten Kinderwunsch können durch eine operative Behandlung korrigiert werden. Durch unsere belegärztliche Tätigkeit können wir viele reproduktionsgynäkologische Eingriffe für unsere Patientinnen selbst durchführen.